Stiftung Halligen Projekte Geschichte Lebensraum Nationalpark Übersicht Halligen Info
Halligen Halligen Halligen Halligen Halligen
Halligen

Wie die Halligen entstanden

Seit der letzten Eiszeit steigt der Meeresspiegel weltweit an. Als Folge überflutete die Nordsee im späten Mittelalter weite Teile des besiedelten Landes. Nur die höher gelegenen Geestinseln Föhr, Amrum und Sylt blieben bestehen. Die Reste der Marschinseln Pellworm und Nordstrand konnten durch die nach den Flutkatastrophen errichteten Deiche gehalten werden.

Ebbe und Flut (die Gezeiten), insbesondere aber Sturmfluten haben in einem jahrhundertelangen Prozess Landflächen fortgerissen und andernorts als Sediment wieder aufgeschichtet. So wuchsen die Halligen als kleine Marschinseln im Meer in die Höhe. Mehr als 100 Halligen soll es mal gegeben haben, heute sind es noch zehn.

Zum Schutz vor Überflutung stehen die Gebäude auf künstlich aufgeworfenen Erdhügeln. Bei "Landunter", wenn die Nordsee Halligland überflutet, ragen nur noch diese "Warften" aus dem Meer.